Sportler müssen Turnhallen für Flüchtlinge räumen

+
Flüchtlingskinder spielen in der zur Notunterkunft für Asylbewerber umfunktionierten Frankenhalle in Neustadt bei Coburg. Foto: David Ebener

Köln (dpa) - Die Unterbringung von Flüchtlingen in Turnhallen stellt Sportvereine und Sportlehrer zunehmend vor Probleme. In bundesweit immer mehr Städten werden Feldbetten für Asylbewerber aufgestellt - Sportler haben dann das Nachsehen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Walter Schneeloch vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) forderte die Kommunen auf, den Sportbetrieb nicht dauerhaft zu unterbrechen. Ein funktionierendes Sportangebot könne auch bei der Eingliederung von Flüchtlingen helfen. "Denn Sportvereine können eine erste Anlaufstelle und ein Anker für Flüchtlinge in der neuen Umgebung sein", sagte er.

Auch beim Sportunterricht der Schulen gibt es Einschränkungen. In Bayern seien bei den 5000 Schulen etwa 100 Sporthallen derzeit mit Flüchtlingen belegt, sagte der Präsident des Bayerischen Lehrerverbands, Klaus Wenzel. Für den Schulsport sei das aber bald kein Problem mehr: "Es kommt der Frühling, und da können die Schüler den Sportunterricht im Freien abhalten", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.