Sprecher: Gaddafi ist noch in Libyen

+
Der gestürzte libysche Diktator Muammar al-Gaddafi ist nach Worten seines Sprechers Mussa Ibrahim noch in Libyen

Doha - Der gestürzte libysche Diktator Muammar al-Gaddafi ist nach Worten seines Sprechers Mussa Ibrahim noch in Libyen. Er berichtete auch über den Gesundheitszustand des 69-Jährigen

Ibrahim sagte nach Angaben des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira in der Nacht zum Dienstag einer TV-Station in Syrien weiter, dem 69-Jährigen gehen es gesundheitlich ausgezeichnet und er sei guter Stimmung. Der Aufenthaltsort Gaddafis ist unklar. Gaddafi-Sohn Saif al-Islam sei auch in Libyen und wechsle seinen Aufenthaltsort häufig, sagte Ibrahim.

Teile von Tripolis wieder an Wasserversorgung angeschlossen

Nach zweiwöchiger Unterbrechung sind unterdessen weite Teile der libyschen Hauptstadt nach Aussage des stellvertretenden Bürgermeisters Usama el Abed am Montag wieder an die Wasserversorgung angeschlossen worden. Vertreter der Rebellen hatten Anhängern des bisherigen Machthabers Muammar al Gaddafi vorgeworfen, die Unterbrechung durch Sabotage herbeigeführt zu haben. Es war zunächst nicht klar, ob tatsächlich alle Schäden repariert sind und die Wasserversorgung für hunderttausende Menschen dauerhaft ist.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.