Sprecher verteidigt Sudoku spielenden Schäuble

+
Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Berlin - Die Bilder von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CSU) beim Sudoku-Spiel auf seinem Tablet-Computer während der Griechenland-Debatte im Bundestag sorgen weiter für Aufregung.

Sein Sprecher Martin Kotthaus verteidigte die kurze Ablenkung des Ressortchefs auf der Regierungsbank. Er finde Fragen dazu kurios, sagte er am Mittwoch in Berlin. Kotthaus verwies darauf, dass sich Schäuble bis direkt vor der Parlamentsdebatte am Montag tagelang intensiv mit dem Thema Griechenland befasst und dafür auch Nächte durchgemacht habe.

Auf die Frage, ob Schäuble in der Ausstrahlung der Szene einen unangemessenen Lauschangriff sehe, verwies der Sprecher auf die klaren Regelungen für den Bundestag. Danach ist es untersagt, dass Bildmedien persönliche Dokumente von Politikern im Plenarsaal lesbar ablichten.

Die ARD hatte die Szene kurz nach Beschwerden aus der Bundestagsverwaltung auf ihrer Internet-Seite gelöscht. Kotthaus sagte, der Sender habe ihm telefonisch erklärt, der ganz Vorgang tue ihm Leid.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.