Schock in Schloss Bellevue

Sprengstoff-Brief an Gauck abgefangen

+
Auf Joachim Gauck sollte ein Anschlag verübt werden.

Berlin - Schock im Bundespräsidialamt: Ein sprengstoffverdächtiger Brief ist entdeckt worden. Bundespräsident Joachim Gauck befand sich zu der Zeit nicht im Schloss Bellevue auf.

Im Bundespräsidialamt ist am Freitag ein sprengstoffverdächtiger Brief entdeckt worden. Wie ein Sprecher des Amtes mitteilte, wurde der Brief im Park von Schloss Bellevue kontrolliert gesprengt. Bundespräsident Joachim Gauck hielt sich zu de r Zeit nicht in seinem Berliner Amtssitz auf. Es habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr für die Mitarbeiter des Amtes bestanden.

Substanz HMTD gefunden

Wie die Tageszeitung „Die Welt“ und das Magazin „Focus“ unter Berufung auf Sicherheitskreise berichten, handelt es sich bei dem Pulver in dem Brief um die Substanz HMTD. Diese wird als hochexplosives Selbstlaborat beschrieben. Dies wurde zunächst nicht bestätigt.

Die entdeckte Substanz sei wohl doch nicht ganz so hoch explosiv gewesen, wie zunächst vermutet, hieß es. Sie hätte sich beispielsweise nicht sofort selbst entzünden oder explodieren können. Informationen über den Absender oder den möglichen Hintergrund der Sendung gab es zunächst nicht. Die kontrollierte Sprengung wurde von einer Spezialeinheit der Bundespolizei ausgeführt.

BKA ermittelt

Das BKA hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Der genaue Inhalt des im Bundespräsidialamt entdeckten sprengstoffverdächtigen Briefs ist nach Angaben des Bundeskriminalamts noch unklar. Die Ermittlungen seien im Gange, sagte eine Sprecherin des BKA am Freitag in Wiesbaden.

Das ARD-Hauptstadtstudio berichtet, der Brief sei bei einer Routinekontrolle in der Poststelle aufgefallen. Im Herbst 2010 war im Kanzleramt eine Paketbombe sichergestellt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.