Sprit eher teurer als günstiger

Sprit eher teurer als günstiger - Benzinpreis-App sinnlos?

Nach langem Vorlauf wird die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe in Kürze Autofahrer in Deutschland mit aktuellen Benzinpreisen versorgen - mit einer App sogar aufs Handy. Billiger, sagt Marketingforscher Holger Haedrich, wird der Sprit damit aber nicht.

Herr Haedrich, Sie haben darüber nachgedacht, eine Benzinpreis-App für Smartphones zu entwickeln. Warum ist nichts daraus geworden?

Haedrich: Wir haben überlegt, wie die Nachfrage nach einer solchen App ausfallen würde und dann mit der Universität St. Gallen eine vertiefte Studie angefertigt. Dazu haben wir die Tankstellengesellschaften gefragt, was die Markttransparenzstelle für sie bedeutet und welchen Nutzen für die Kunden sie erwarten. Die Ergebnisse waren so, dass wir das Projekt nicht weiter verfolgt haben.

Aber es ist für die Autofahrer doch nützlich, immer Station für Station die aktuellen Spritpreise zu kennen, oder?

Netz-Tipp

Beim ADAC wird es den Benzinpreisfinder als Handy-App oder im Internet geben, und zwar kostenlos.
www.adac.de/tanken

Haedrich:
Das ist gut für Urlaubsreisende, die sich auf fremdem Gebiet aufhalten. Und für Sparfüchse, sehr preissensible Autofahrer, die gern den günstigsten Preis in ihrer Umgebung finden. Wir schätzen, dass der Preis und damit die Markttransparenzstelle nur bei zehn Prozent aller Tankvorgänge in Deutschland ausschlaggebend ist. Die meisten Autofahrer profitieren nicht und müssen eher höhere Preise an der Zapfsäule bezahlen.

Warum denn das? Die Transparenz soll doch den Wettbewerb befeuern und zu niedrigeren Preisen führen?

Haedrich: Der Markt wird nicht nur für die Autofahrer transparent, sondern auch für die Anbieter, die Mineralölgesellschaften und die Tankstellenbetreiber. Sie werden die Preise lokal optimieren und an ihre Kundengruppen anpassen, um ihre Margen maximal auszuschöpfen. Jedes Unternehmen definiert lokal den optimalen Preisabstand zu seiner Konkurrenz - und fertig. Wenn alle damit gut leben können, wird keiner mehr ausscheren und versuchen, Kunden über besondere Preisaktionen zu gewinnen.

Dann stehen am Ende höhere Benzinpreise?

Haedrich: Der Preiswettbewerb wird wohl reduziert, die Bedeutung des Preises nimmt ab. Standortvorteile und Shop-Angebot sind wichtiger für die Wahl der Tankstelle. Auch Kundenbindungsprogramme wie Tankkarten spielen eine wichtige Rolle. Wer eine Tankkarte hat, zahlt sowieso weniger, als seine Smartphone-App anzeigen würde.

Die Markttransparenzstelle wird aus Ihrer Sicht ein Flop?

Haedrich: Wenn ein Markt für ein austauschbares Produkt von wenigen Anbietern beherrscht wird, dann führt zusätzliche Transparenz zu einer Stärkung des Oligopols. Das hat übrigens das Bundeskartellamt in einem anderen Fall ganz ähnlich gesehen, da ging es um Milch. Der Aufwand, die Daten von mehr als 14.000 Tankstellen in Deutschland zusammenzuführen, lohnt sich nicht.

Und wie stark könnten die Preise steigen?

Haedrich: Die absolute Höhe der Benzinpreise hängt im wesentlichen von Steuern und Weltmarkt ab. Die Ölkonzerne haben ihr Geld schon verdient, wenn der Tankwagen aus der Raffinerie rollt. Wir reden da über wenige Cent, die beim Endverbraucher an der Tankstelle durchschlagen. Deshalb ist auch klar, dass jede Maßnahme, die am Ende der Kette ansetzt, zu kurz greift. Das lenkt nur ab vom Problem - falls es überhaupt eines gibt. (dpa)

Zur Person

Holger Haedrich (47) ist Geschäftsführer der Marketingberatung memo St. Gallen, eines Ablegers des Marketinginstituts der Universität St. Gallen. Haedrich ist nicht verheiratet und Vater eines Kindes.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.