„Spritztour“ endet nach wilder Verfolgungsfahrt in Polizeisperre

Holzminden. Ein wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei lieferte sich ein 17-Jähriger aus dem Raum Bodenwerder in der Nacht zum Samstag bei Holzminden.

Der junge Mann hatte sich heimlich die Autoschlüssel seiner Schwester besorgt und war in deren Auto zusammen mit zwei Freunden zu einer „Spritztour“ aufgebrochen. Als er auf der B 64 bei Negenborn die rote Kelle einer Polizeistreife sah, gab er Gas. Mit Geschwindigkeiten bis zu 180 Kilometern pro Stunde und unter Missachtung von Überholverboten und roten Ampeln flüchtete der 17-Jährige Richtung Weser.

Kurz vor der Landesgrenze bei Höxter gelang es der Polizei mit mehreren Funkstreifenwagen, die „Irrsinnsfahrt“ zu stoppen, ohne dass jemand zu Schaden kam.

Der Jugendliche stand weder unter Alkohol noch unter Drogen. Er hatte aber keinen Führerschein, auch nicht für begleitetes Fahren. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.