Ermittlungen gegen Islamisten in fünf Bundesländern

München - In fünf Bundesländern sind Islamisten ins Visier der  Ermittler geraten. Sie stehen unter Verdacht, den sogenannten Dschihad (Heiligen Krieg) zu unterstützen.

Islamisten in fünf Bundesländern sind ins Visier der Ermittler geraten. Bei Durchsuchungen in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hessen und dem Saarland seien umfangreiche Beweise sichergestellt worden, darunter viele elektronische Datenträger, sagte der Sprecher der Münchner Staatsanwaltschaft, Thomas Steinkraus-Koch, am Montag und bestätigte damit einen Bericht des ARD-Politikmagazins “Report Mainz“.

Die Beschuldigten stünden im Verdacht, den sogenannten Dschihad (Heiliger Krieg) zu unterstützen. Eine “einstellige Zahl von Personen“ stehe im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereiten zu wollen.

Die Durchsuchungen hätten bereits am vergangenen Dienstag stattgefunden. Das sichergestellte Material müsse nun ausgewertet werden. Nähere Informationen wollte die Staatsanwaltschaft unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen. Dem ARD-Bericht zufolge sollen die Verdächtigen dem salafistischen Spektrum angehören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (symbol-bild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.