Staatskanzlei dementiert Sponsorenwerbung zu Wulffs Zeiten

+
Die Staatskanzlei in Niedersachsen.

Hannover - Die niedersächsische Staatskanzlei war zur Amtszeit von Christian Wulff nicht an der Sponsorenwerbung beteiligt. Das teilte ein Regierungssprecher mit.

Die niedersächsische Staatskanzlei hat bestritten, dass sie zur Amtszeit von Christian Wulff als Ministerpräsident an der Sponsorenwerbung für privat organisierte Veranstaltungen von Politikern und Unternehmern beteiligt war. Dies berichtete dagegen das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ am Freitag mit Blick auf eine Reihe von Zusammenkünften unter dem Titel “Nord-Süd-Dialog“ .

Pressestimmen zur Rede von Bundespräsident Wulff

Pressestimmen zur Rede von Bundespräsident Wulff

Regierungssprecher Franz Rainer Enste sagte dazu, weder Wulff noch sein am Donnerstag entlassener Sprecher Olaf Glaeseker hätten für diese Prominenten-Party von Niedersachsen und Baden-Württemberg in den Jahren 2007 bis 2009 Sponsoren geworben. “Nach meinen Unterlagen nicht“, fügte er hinzu. Wulff sei Schirmherr der von dem PR-Manager Manfred Schmidt organisierten Party gewesen. Glaeseker habe in seiner damaligen Funktion als Regierungssprecher das Event “federführend betreut“ und als “Klammer“ zum Hauptorganisator Schmidt gedient.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.