Staatsverschuldung steigt weiter an

Wiesbaden - Paradox: Griechenland zum Sparen zwingen und im eigenen Land steigen die Schulden. Der deutsche Schuldenberg ist im ersten Halbjahr 2011 auf rund 2,07 Billionen Euro angewachsen.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2011 ist der Schuldenberg von Bund, Ländern und Gemeinden auf rund 2,07 Billionen Euro angewachsen. Damit stieg die Verschuldung im Zeitraum von 31. März bis 30. Juni dieses Jahres um 31,9 Milliarden Euro, wie das Statistischen Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Dies entsprich einem Zuwachs um 1,6 Prozent gegenüber dem Ende des ersten Quartals 2011.

So wollen die EU-Staaten sparen

So wollen die EU-Staaten sparen

Allein beim Bund erhöhten sich die Schulden in diesem Zeitraum um 25,4 Milliarden Euro auf rund 1,34 Billionen Euro (1,9 Prozent). In den Ländern stieg die Verschuldung um 4,7 Milliarden Euro auf 605,8 Milliarden Euro (0,8 Prozent). Die Verschuldung der Gemeinden stieg um 1,8 Milliarden Euro auf 128,3 Milliarden Euro (1,4 Prozent).

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.