Bald auch anderswo?

Stadt verhängt "Kutten-Verbot" für Biker-Gangs

+
Mitgliedern des niederländischen Rockerclubs Satudarah (Archivbild) wurde in Duisburg verboten, ihre "Kutten" zu tragen.

Duisburg - Die Stadt Duisburg hat Biker-Gangs das Tragen ihrer "Kutten" untersagt - auch wenn diese Gruppen nicht verboten sind. Die Polizeigewerkschaft erhofft sich "Signalwirkung" für andere Städte.

Als erste Kommune in Nordrhein-Westfalen hat die Stadt Duisburg Mitgliedern von Rockerbanden untersagt, in der Innenstadt Symbole ihrer Gruppierung öffentlich zu tragen - auch wenn die Clubs nicht verboten sind.

Normale Motorradgruppen waren von einem "Kutten-Verbot" bislang nicht betroffen. Allerdings verhängen Behörden bei bestimmten Veranstaltungen gelegentlich ein generelles "Kutten-Verbot", um Auseinandersetzungen rivalisierender Gruppierungen zu verhindern.

Das Düsseldorfer Verbot gilt laut "Rheinischer Post" zunächst am Freitag im Bereich rund um das Landgericht. Dann beginnt in Duisburg ein Prozess gegen zwei führende Mitglieder der Rockergruppe MC Satudarah Duisburg unter anderem wegen Drogen- und Waffenhandels.

Großdurchsuchung bei Berliner Hells Angels

Großdurchsuchung bei Berliner Hells Angels

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) begrüßt die Entscheidung der Stadt Duisburg, den Rockern in Teilen der Stadt das Tragen ihrer "Kutten" zu untersagen. "Ihr martialisches Auftreten ist allein darauf gerichtet, Angst und Schrecken zu verbreiten. Es ist Ausdruck eines wehrhaften Rechtsstaates, alle rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen, dies zu verhindern", sagte Jäger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe).

Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft ist für das "Kutten-Verbot". "Das ist eine gute Sache. Gegen diese Elemente muss man mit aller Härte vorgehen", betont der Landesvorsitzende Erich Rettinghaus gegenüber der Zeitung."Diese Aktion kann Signalwirkung haben und zum Vorbild für alle Städte in Deutschland werden."

zr/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.