Neonazi-Terrorzelle

Nürnberg: Ärger wegen Kennzeichen mit N-SU

+
Blick auf ein Kennzeichen eines Fahrzeugs der städtischen Gesellschaft Stadtentwässerung und Umweltanalytik in Nürnberg. Die Stadt Nürnberg will an ihren Fahrzeugen alle Nummernschilder mit dem Kennzeichen N-SU austauschen - und sorgt damit bei dem betroffenen kommunalen Eigenbetrieb für Zusatzarbeit und Ärger.

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg will an ihren Fahrzeugen alle Nummernschilder mit dem Kennzeichen N-SU austauschen - und sorgt damit bei dem betroffenen kommunalen Eigenbetrieb für Zusatzarbeit und Ärger.

Denn die Nürnberger Stadtentwässerung und Umweltanalytik hat 38 Wagen mit Kennzeichen N-SU und muss noch viel mehr ersetzen: „Jeder Schlüsselanhänger, jedes Fahrtenbuch, jede Tankkarte und jede Überwachungsliste ist mit dem Kennzeichen verbunden“, erläuterte am Montag der Gruppenleiter Fahrzeuglogistik, Lothar Hell. „Der zeitliche Aufwand ist immens.“

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Auch in der Zulassungsstelle scheuten am Montag die meisten der nachfragenden Bürger die Konsequenzen eines Wechsels. Die Stadt hatte den 450 Fahrzeughaltern mit N-SU-Kennzeichen vor dem Hintergrund der Morde der Terrorzelle NSU („Nationalsozialistischer Untergrund“) einen gebührenfreien Umtausch angeboten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.