Stärkere Überwachung für Haushalte der Euro-Länder

Brüssel - Die Europäische Union zieht Konsequenzen aus der Währungskrise. Künftig sollen die Haushalte der Euro-Länder stärker überwacht werden.

Die EU will die Haushalte der Euro-Länder in Zukunft stärker überwachen. Die 27 EU-Finanzminister einigten sich am Dienstag in Brüssel grundsätzlich darauf, dass die EU-Kommission die Budgetentwürfe der 17 Euroländer überprüft. Verstößt ein Haushaltsplan gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt, muss er noch einmal überarbeitet werden. Danach können die Etats in den jeweiligen Hauptstädten verabschiedet werden.

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro zahlen

Jetzt auch in Lettland: Hier können Sie mit dem Euro bezahlen

Der Vorschlag für mehr Haushaltsdisziplin wird noch dem Europaparlament vorgelegt und soll bis zum Sommer verabschiedet werden. Die Kommission will die Haushaltsaufsicht über die Euroländer verschärfen, seit die Krise deutlich gemacht hat, wie sehr die Staaten wirtschaftlich voneinander abhängig sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.