Weitere Verteilzentren 

Standorte für geplante Flüchtlings-Drehscheiben noch offen

+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit Soldaten.

Hannover - Neben Soltau-Fallingbostel in der Lüneburger Heide ist Berlin-Schönefeld und der Güterbahnhof am Flughafen Leipzig-Halle im Gespräch.

Die Verhandlungen über Verteilzentren für Flüchtlinge ziehen sich hin. Als Standorte im Gespräch sind neben Soltau-Fallingbostel in der Lüneburger Heide noch Berlin-Schönefeld und der Güterbahnhof am Flughafen Leipzig-Halle. Niedersachsen unterstützt Pläne für ein norddeutsches Flüchtlings-Verteilzentrum, sieht dabei aber vor allem den Bund in der Pflicht. Innenminister Boris Pistorius (SPD) geht „eher von Wochen denn Tagen“ aus, bis das „Drehkreuz“ in der Lüneburger Heide einsatzfähig ist.

Der Grund sind zähe Verhandlungen des Bundes mit den Briten, die bis zum Jahresende den Truppenübungsplatz noch selbst nutzen. Zudem soll die zu dem Gelände führende Bahnstrecke saniert werden.

Die direkt per Bahn ankommenden Flüchtlinge sollen in den Verteilzentren in Busse umsteigen und auf die Bundesländer verteilt werden. Einrichtung und Betrieb der Drehkreuze könnten Soldaten und Zivilbeschäftigte der Bundeswehr übernehmen, bot Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Montag an. In München gibt es faktisch bereits ein solches Drehkreuz.

Informationen rund um das Thema Flüchtlinge finden Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.