Star-Wars-Kandidaten

Ukraine: Joda und Darth Vader ins Parlament

Kiew - Vogelwild geht es anscheinend bei den ukrainischen Parlamentswahlen zu. Eine Internetpartei erlaubt sich den Spaß mit Star-Wars-Namen anzutreten.

Krieg der Sterne bei der Ukraine-Wahl: Kandidaten mit den Namen Darth Viktorowitsch Vader, Stepan Michailowitsch Chewbacca und Meister Wladimirowitsch Yoda haben sich für die Parlamentswahl des ukrainischen Parlaments am 26. Oktober registriert. Die Bewerber mit den Namen der Helden aus den Kultfilmen der Star-Wars-Reihe treten für die ukrainische Internetpartei an, wie die Zentrale Wahlkommission am Mittwoch in Kiew mitteilte. Vaders Geliebte Padme Nikolajewna Amidala und Imperator Viktorowitsch Palpatine komplettieren die Top Fünf der 17 Kandidaten auf der Liste. Die Internetpartei strebt eine „elektronische Regierung“ an.

Darth-Vader-Kandidaten scheiterten bereits im Mai bei den Bürgermeisterwahlen für Odessa und Kiew. Die Vader-Figur wurde damals zu den gleichzeitig abgehaltenen Präsidentschaftswahlen jedoch nicht zugelassen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.