FDP startet Mitgliederentscheid zur Euro-Frage

Berlin - Die FDP hat den dritten Mitgliederentscheid ihrer Geschichte gestartet. Diesmal geht es um die Frage der Instrumente zur Euro-Rettung.

Während der Initiator des Entscheids, der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler, dazu aufruft, den ab 2013 geplanten dauerhaften Euro-Krisenmechanismus ESM wegen unabsehbarer Risiken abzulehnen, wirbt der Bundesvorstand der Liberalen in seinem Alternativantrag für den ESM als Nachfolge für den umstrittenen vorläufigen Euro-Rettungsschirm EFSF. Das Ergebnis der Abstimmung soll Mitte Dezember vorliegen und ist für die FDP-Spitze bindend, wenn sich mindestens 30 Prozent der Mitglieder beteiligen; die einfache Mehrheit entscheidet.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner empfahl anderen Parteien, ebenfalls ihre Mitglieder zu weitreichenden europapolitischen Entscheidungen zu befragen. Derzeit sei die FDP die einzige Partei, “die diese Mühe auf sich nimmt“. Zugleich warf er Schäffler verantwortungsloses Handeln vor, da er mit seinem Antrag Front gegen den Euro als gemeinsame Währung mache.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.