Stasi-Vergleich: Sarkozy entzürnt Hollande-Lager

+
Nicolas Sarkozy.

Paris  - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat mit einem Stasi-Vergleich in einem offenen Brief an die Bevölkerung für Empörung im gegnerischen linken Lager gesorgt.

Das kurz vor der ersten Runde der Kommunalwahlen veröffentlichte Schreiben erwecke den Eindruck, dass Sarkozy nur noch „zerstören“ wolle, kommentierte Innenminister Manuel Valls am Freitag. Man könne Frankreich nicht mit einer Diktatur vergleichen und Polizei und Justiz Stasi-Methoden unterstellen, wie dies Sarkozy tue.

Sarkozy reagierte mit dem Schreiben und den Vergleichen auf eine seit Monaten andauernde Abhöraktion  der Justiz gegen ihn. Dabei geht es um den Verdacht, dass Sarkozys Lager für den Präsidentschaftswahlkampf 2007 illegale Gelder aus Libyen erhalten haben könnte. Der Ex-Präsident lässt die Vorwürfe über seine Anwälte seit Monaten als hanebüchen und vollkommen haltlos zurückweisen. Er und seine Parteifreunde unterstellen der sozialistischen Regierung seines Nachfolgers François Hollande eine politische Kampagne.

Sarkozy schrieb in seinem offenen Brief zur Abhöraktion: „Das ist keine Szene aus dem wunderbaren Film "Das Leben der Anderen" über die DDR und die Machenschaften der Stasi.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.