Statistisches Bundesamt

Väter nehmen Elternzeit im Eiltempo

+
Nicht einmal ein Drittel aller deutschen Väter nimmt die Elternzeit in Anspruch.

Wiesbaden - Fast jeder dritte Vater geht inzwischen in Elternzeit, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Nur bleiben wollen die jungen Väter zu Hause beim Kind nicht.

Fast jeder dritte Vater geht inzwischen in Elternzeit. „Der Trend ist ungebrochen“, hieß es am Freitag vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden. Allerdings nehmen zumindest rechnerisch die jungen Väter immer seltener eine lange Auszeit.

Elterngeld nahmen zuletzt 29,3 Prozent jener Väter in Anspruch, deren Kinder im zweiten Vierteljahr 2012 geboren wurden. Drei Jahre zuvor lag die Väterbeteiligung noch fast sechs Prozentpunkte niedriger.

Die durchschnittliche Bezugsdauer nimmt allerdings ab. 78,3 Prozent der Väter, deren Kinder im zweiten Vierteljahr 2012 geboren wurden, beschränkten sich auf die Mindestbezugsdauer von zwei Monaten. Drei Jahre zuvor hatte sich ein Viertel der Väter länger Zeit genommen.

Am häufigsten bezogen nach wie vor Väter in Sachsen (37,9 Prozent) Elterngeld, gefolgt von Bayern (37,5 Prozent). Diese Länder gewannen in den letzten drei Jahren nochmal deutlich hinzu. In diesen Ländern gingen die Väter aber auch am kürzesten in Elternzeit. Schlusslichter bei der Väterbeteiligung waren das Saarland (18,2 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (22,0 Prozent).

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.