Gespräche in Tunis

Steht Bundeswehr-Einsatz in Tunesien bevor?

+

Tunis - Die Bundeswehr steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einem möglichen neuen Auslandseinsatz.

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, reisen am kommenden Donnerstag und Freitag Vertreter des Verteidigungsministeriums und des Auswärtigen Amtes nach Tunis. In Gesprächen mit tunesischen Regierungsvertretern soll demnach ausgelotet werden, wie Bundeswehrsoldaten tunesische Sicherheitskräfte ausbilden können.

In einem zweiten Schritt könnten die Ausbildungslager auf tunesischem Boden auch für das Traning libyscher Sicherheitskräfte genutzt werden, heißt es in dem Bericht weiter. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte der "BamS": "Der ISIS-Terror bedroht ganz Nordafrika." Daher sei es wichtig, "um Demokratie ringende Länder wie Tunesien nach Kräften zu stützen".

Sollte Deutschland künftig dort mit anderen Partnern ein Ausbildungscamp für tunesische Sicherheitskräfte betreiben, wäre das ein Stabilitätsgewinn für die gesamte Region, wird von der Leyen weiter zitiert. "Und wenn sich eines Tages im direkten Nachbarland Libyen eine Einheitsregierung bildet, könnten deren Sicherheitskräfte auch von etablierten Ausbildungskapazitäten in Tunesien profitieren", sagte die Ministerin weiter.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.