Steinbach: Deutsche Kinder übernehmen von türkischen Weltanschauung

+
Erika Steinbach, Ex-Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, fürchtet, dass deutsche Kinder "türkische" Weltanschauungen übernehmen. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Berlin (dpa) - Die frühere Präsidentin des Vertriebenenbundes, Erika Steinbach, hat Verständnis für die islamkritischen Pegida-Demonstrationen geäußert.

Es gebe in Deutschland Regionen, wo deutschstämmige Kinder in Fußballvereinen "zahlenmäßig in der absoluten Minderheit gegenüber Kindern mit Migrationshintergrund sind", sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" (Samstag).

In der Folge übernähmen die deutschen Kinder "neben dem "türkischen" Akzent ihrer Sportkameraden auch deren weltanschauliche Ansichten". Dass die deutschen Eltern "Sorge haben, wie sich das alles weiterentwickeln könnte, kann ich verstehen", betonte Steinbach. Insofern könne sie auch nachvollziehen, "dass die Menschen in Sachsen ihr Sachsen behalten wollen".

Den Aufrufen der Pegida-Organisatoren folgen bundesweit nur in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden Woche für Woche Tausende Menschen. Sachsen zählt allerdings zu den Bundesländern mit dem geringsten Anteil an ausländischen Mitbürgern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.