Steinbach: Sachliches Gespräch mit Westerwelle

+
Ein Treffen von Außenminister Guido Westerwelle (FDP, links) und Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach (CDU) hat kein Ende des Streits über die Vertriebenen-Stiftung gebracht.

Berlin - Ein Treffen von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach (CDU) hat kein Ende des Streits über die Vertriebenen-Stiftung gebracht.

Lesen Sie dazu auch:

BdV-Vizepräsident Schläger kritisiert Merkel

Steinbach will mit Westerwelle reden

Steinbach: Kein Finanzausgleich für Stiftungssitz

CDU-Generalsekretär Gröhe spricht Steinbach Vertrauen aus

Steinbach: Regierung hat Bedenkzeit bis über Weihnachten

Regierung lässt Vertriebene abblitzen

Steinbach greift Westerwelle an

Streit um Steinbach geht weiter

CSU bleibt im Streit um Steinbach hart

Streit spitzt sich zu: Vertriebene entscheiden über Erika Steinbach

Erika Steinbach - ein Kurzportrait

Steinbach sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa am Freitag, sie habe am Donnerstag am Rande der Bundestagssitzung in Berlin mit Westerwelle gesprochen. Es sei ein sachliches Gespräch gewesen. Die “Bild“-Zeitung hatte zuvor berichtet, Westerwelle habe Steinbach bei der Begegnung noch einmal deutlich gemacht, dass er ihre Berufung in den Beirat der Stiftung “Flucht-Vertreibung- Versöhnung“ nicht akzeptiere. Steinbach hatte der schwarz-gelben Koalition in der vergangenen Woche ein Ultimatum gestellt, den Streit über die Besetzung des Stiftungspostens bis nach Weihnachten zu lösen. Die Regierung solle während der Weihnachtsfeiertage über die Forderung ihres Verbandes beraten, frei über die Besetzung des bislang unbesetzten Platzes im Stiftungsrat zu entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.