"Wir sollten ihm dankbar sein"

Steinbrück bewundert Snowden

+
Peer Steinbrück findet, man müsse Snowden dankbar sein.

Berlin- SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat Respekt und Bewunderung für den Enthüller der US-Ausspähungen, Edward Snowden, geäußert.

„Snowden hat ein Maß an zivilem Ungehorsam gezeigt, das ich bewundere“, sagte Steinbrück der „Welt am Sonntag“. Dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter müsse klar gewesen sein, dass er mit seinem Handeln gegen geltendes Recht in den USA verstoße. „Umso stärker respektiere ich, dass er sein Wissen über die Machenschaften der NSA trotzdem öffentlich gemacht hat.“ Ohne die Zivilcourage des Amerikaners gäbe es die aktuelle Debatte nicht. „Dafür sollten wir Snowden dankbar sein.“

Snowden hatte ans Licht gebracht, dass der US-Geheimdienst NSA im großen Stil die Kommunikation der Bürger in Deutschland überwacht. Umfang und Einzelheiten der Ausspähung sind aber noch immer unklar.

Steinbrück griff Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut scharf an und verlangte von ihr einen offensiveren Umgang mit den USA. Merkel sei im Verhältnis zu den Amerikanern „zu unkritisch“ und gehe mit dem Abhörskandal „mehr als lässlich“ um. Steinbrück sagte, er erwarte von Merkel deutlich mehr Engagement. Die Kanzlerin habe „Schaden vom deutschen Volke abzuwenden“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.