Steinbrück fordert eigenen ESM für Banken

+
Peer Steinbrück.

Berlin - Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat sich gegen Hilfen für Banken aus dem Euro-Rettungsfonds ESM ausgesprochen.

„Wenn eine Bank vor der Pleite steht, sollte nicht gleich mit Staatsknete geholfen werden, zuerst sind Gläubiger und Aktionäre dran“, zitiert das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ den potenziellen Kanzlerkandidaten der SPD.

In einem von ihm erarbeiteten Arbeitspapier zur Bankenregulierung fordere Steinbrück einen Rettungsschirm für Banken aus deren eigenen Mitteln. Steinbrück schätzt die Summe eines „Banken-ESM“ auf 150 bis 200 Milliarden Euro. Der Aufbau eines solchen Rettungsschirms werde einige Jahre dauern.

Weiter sieht das Konzept laut „Spiegel“ vor, das Investmentbankgeschäft vom Kredit- und Einlagengeschäft zu trennen. Dies würde unter anderem die Deutsche Bank treffen. „Ich will, dass sie als eine Holding erhalten bleibt“, versicherte Steinbrück aber. „Das ist nichts, was sich speziell gegen die Deutsche Bank richtet.“

Seiner Ansicht nach sei das Vertrauen in Politik und Banken in der Krise verloren gegangen, heißt es in dem Bericht. „Wir haben es mit Exzessen zu tun, mit Unwuchten“, so Steinbrück. „Ein wichtiges Merkmal der sozialen Marktwirtschaft funktioniert nicht mehr. Haftung und Risiko fallen nicht mehr zusammen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.