Steinbrück: Griechenland-Hilfe wirkungslos

+
Ohne Wirkung sei die Hilfe für Griechenland gewesen, sagt Ex-Finanzminister Peer Steinbrück.

Berlin - Ex-Finanzminister Peer Steinbrück hat die bisherige Hilfe für das finanziell angeschlagene Griechenland für wirkungslos erklärt. Trotzdem will er dem zweiten Rettungspaket zustimmen.

Fast zwei Jahre nach der Verabschiedung des ersten Hilfspakets für Athen im Mai 2010 stehe man „exakt am selben Punkt wie vor zwei Jahren“, sagte der SPD-Politiker am Montag im Bundestag. Das erste Programm sei „auf ganzer Linie gescheitert“ und daran trage die Bundesregierung ein „gerüttelt Maß an Mitschuld“, kritisierte Steinbrück. Das Krisenmanagement der Regierung laufe immer nach dem Motto: „zu spät, zu wenig und vor allem zu ungefähr“.

Steinbrück kündigte an, seine Fraktion werde dem zweiten Hilfspaket dennoch zustimmen. Das entspreche dem wirtschaftlichen und dem politischen Interesse Deutschlands. Außerdem gehe es „um das Ganze“, also um Europa insgesamt. Zugleich kritisierte der SPD-Politiker aber, das neue Paket sei „auf sehr dünnes Eis gesetzt“. Viele Details seien unklar, die Informationen seien „sehr, sehr lückenhaft“. Zudem werde Athen vermutlich deutlich länger öffentliche Unterstützung brauchen, als die Bundesregierung Glauben machen wolle.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.