Kanzlerin liegt deutlich hinten

Steinbrück und Merkel kaum im Parlament aktiv

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Kanzlerin Angela Merkel haben nur wenig Parlamentsaktivitäten vorzuweisen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Kanzlerin Angela Merkel sind im Vergleich zu den anderen Politikern in der zu Ende gehenden Legislaturperiode im Bundestag kaum aktiv gewesen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist in der zu Ende gehenden Legislaturperiode im Bundestag nicht sonderlich aktiv gewesen. In einer umfassenden Auswertung aller öffentlich zugänglichen Parlamentsdokumente kommt „Zeit Online“ auf lediglich 66 parlamentarische Aktivitäten von Steinbrück: Er hielt 13 Reden, stellte 22 schriftliche sowie eine mündliche Frage an die Regierung und beteiligte sich an 30 Gesetzesinitiativen. Damit lag er deutlich unter dem Schnitt des durchschnittlichen SPD-Abgeordneten (228), aber auch klar vor Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die von September 2009 bis Juni 2013 auf lediglich 37 Parlamentsaktivitäten kam.

Der meistbeschäftigte Abgeordnete der vergangenen vier Jahren war Hartmut Koschyk (CSU), der als Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium wegen der Euro-Krise 1314 Fragen von Parlamentariern beantworten musste. Hinter ihm rangiert Ulla Jelpke von der Linken, die mit 958 Fragen an die Regierung auf sich aufmerksam machte.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.