Begrenzung von Managergehältern

Steinbrück lobt Schweizer

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den Schweizer Volksentscheid zur Begrenzung von Managergehältern gelobt.

Siegen - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den Schweizer Volksentscheid zur Begrenzung von Managergehältern gelobt. „Ich finde das positiv, das strahlt ja auch ab auf Deutschland. Wir führen die Debatte ja auch.“  

Das sagte er am Montag in Siegen am Rande einer Veranstaltung. Steinbrück warf allerdings die Frage auf, ob sich eine solche Begrenzung gesetzlich regeln lasse.

„Ich glaube, dass die Aktionäre das im wesentlichen übernehmen müssen und auf den Hauptversammlungen Einfluss nehmen müssen“, sagte er. Man müsse aufpassen, dass man nicht in die Vertragsfreiheit eingreife. „In Deutschland brauchen wir darüber aber kein Referendum oder eine Befragung, weil die meisten Menschen sofort damit einverstanden sind.“ Und auch die politischen Türen seien weit offen, „für eine Begrenzung der teilweise exzessiven Boni-Zahlungen.“

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.