Steinbrück soll Honorar nicht deklariert haben

+
Neue Vorwürfe gegen den designierten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück: Er soll ein Honorar, das er bei einem Vortrg in der Schweiz kassiert hat, nicht deklariert haben.

Zürich - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück soll nach Angaben der „Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag“ einen Nebenverdienst in der Schweiz nicht deklariert haben.

Dabei gehe es um ein Honorar von 1500 Euro, das der Politiker vor zwei Jahren für einen Vortrag beimRingier-Verlag, dem größten privaten Medienunternehmen der Schweiz, erhalten habe.

Steinbrücks Sprecher Michael Donnermeyer dementierte die Angaben laut „NZZ am Sonntag“. Der Ringier-Verlag habe für Steinbrücks Auftritt in Zürich kein Honorar gezahlt, sondern eine Spende überwiesen. „Deshalb musste er den Anlass auch nicht deklarieren“, wird der Sprecher zitiert. „Ringier hat für Steinbrücks Rede Geld gespendet.“ Wie hoch diese Spende gewesen und an wen sie bezahlt worden sei, habe Donnermeyer nicht gesagt.

Ein Vertreter des Ringier-Verlags erklärte nach Angaben der Zeitung, das Geld sei an Steinbrück gezahlt worden. „Peer Steinbrück war am 9. Dezember 2010 Referent in der Ringier-Denkwerkstatt, einer internen Weiterbildungs-Veranstaltung“, zitierte die „NZZ am Sonntag“ Ringier-Sprecher Edi Estermann. „Er hat dafür das in solchen Fällen übliche Honorar von 1500 Euro erhalten.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.