Umstrittener SPD-Slogan

Steinbrück: „Das Wir entscheidet“ bleibt

+
„Hätte, hätte - Fahrradkette": Peer Steinbrücks Kommentar zu den Vorwürfen, der SPD-Slogan hätte gründlicher geprüft werden müssen. 

Berlin - Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will an dem Wahlkampfslogan der SPD festhalten, der auch von einer süddeutschen Leiharbeitsfirma verwendet wird.

Dieser Slogan ist rechtlich nicht geschützt“, sagte er am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. Kritik an seinem Wahlkampfteam wegen mangelnder Recherche wehrte er ab. „Hätte, hätte - Fahrradkette“, sagte er zu Vorhaltungen, sein Team hätte möglicherweise besser recherchieren müssen. Die Leiharbeitsfirma verwendet den Spruch „Das Wir entscheidet“ bereits seit 2007. Da die SPD die Leiharbeit zunehmend in ein schlechtes Lichte stelle, prüfe man, ob die Partei den Slogan weiter verwenden darf, erklärte das Unternehmen.

Die Werbeagentur „Super JK“, die für die SPD den Slogan entwickelt hat, wehrte sich gegen Vorwürfe, diesen von der Leiharbeitsfirma übernommen zu haben. Ihr Chef Heiko Kretschmer sagte der „Bild“-Zeitung (Freitag): „Uns war nicht bekannt, dass die Firma den Slogan nutzt.“ Die Agentur habe das Motto für die SPD entwickelt und danach alle notwendigen Checks durchgeführt, sowohl juristisch als auch im Internet. „Der Slogan war vor der SPD-Präsentation auf den ersten 15 Seiten von Google nicht zu finden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.