Bei Raab gewonnen

Steinbrück spendet 300.000 Euro

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will seinen Gewinn von 300.000 Euro aus einer ProSieben-Sendung im Anschluss an das TV-Duell gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel für in Syrien tätige Hilfsorganisationen spenden.

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will seinen Gewinn von 300.000 Euro aus einer ProSieben-Sendung im Anschluss an das TV-Duell gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel für in Syrien tätige Hilfsorganisationen spenden.

Das berichtete die "Hamburger Morgenpost" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf SPD-Informationen. Eine Sprecherin Steinbrücks sagte demnach, der Kanzlerkandidat habe sich bereits auf die Organisation Ärzte ohne Grenzen festgelegt. Möglicherweise würden aber noch weitere in Syrien aktive Hilfsorganisationen bedacht.

Das TV-Duell in Bildern

Das TV-Duell in Bildern

Steinbrück hatte bei der ProSieben-Sendung "Absolute Mehrheit" am Sonntagabend mit Stefan Raab 50,3 Prozent der Stimmen im Publikums-Voting erhalten, was ihm den Gewinn des Jackpots einbrachte. Der Kandidat war nach SPD-Angaben überrascht gewesen, dass es bei der Sendung so viel Geld zu gewinnen gab.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.