Fragwürdige Geschäfte in Steueroasen

Steinbrück: Banken härter bestrafen

+
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück fordert nach Berichten über fragwürdige Geschäfte in Steueroasen eine härtere Gangart gegen Steuerbetrüger.

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück fordert nach Berichten über fragwürdige Geschäfte in Steueroasen eine härtere Gangart gegen Steuerbetrüger.

Die Enthüllungen zeigten, wie wichtig und politisch geboten es ist, Steuerhinterziehung und Steuerbetrug hart zu bekämpfen, sagte er am Donnerstag in Berlin. „Sie sind keine Kavaliersdelikte, sondern kriminell. Sie untergraben das Vertrauen in den Rechtsstaat und gefährden den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“ Der Kampf gegen Steueroasen müsse international geführt werden. Steinbrück: „Wir sollten härtere Strafen für jene Finanzinstitute einführen, die zum Steuerbetrug einladen oder daran mitwirken.“ Notfalls müsse solchen Banken die Lizenz entzogen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.