Steinbrück will an Steuerschraube drehen

+
Peer Steinbrück

Potsdam - Die SPD will im Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr auch mit der Forderung nach einem höheren Spitzensteuersatz für sich werben.

Um die drängenden Probleme der Gegenwart zu lösen und Deutschland zukunftsfähig zu machen, müsse man auch an der Steuerschraube drehen, sagte der mögliche Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten, Peer Steinbrück, am Freitag auf dem Sommerfest der brandenburgischen SPD in Potsdam.

Gewinne man die Bundestagswahl, werde eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes zum Regierungsprogramm gehören, kündigte der frühere Bundesfinanzminister vor über 2000 geladenen Parteifreunden und Gästen an. Mehr Steuereinnahmen seien unbedingt notwendig - unter anderem um den gewaltigen Schuldenberg von Bund, Ländern und Kommunen abzutragen und den Wirtschaftsstandort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten. Zudem seien noch mehr Investitionen in Bildung notwendig.

dpa

SPD-Kandidaten: Wer kann Merkel stürzen?

SPD-Kandidaten: Wer kann Merkel stürzen?

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.