Kanzlergatte sein ist schwer

Steinbrücks Frau lobt Merkels Mann

+
Gertrud Steinbrück lobt den Kanzlergatten Joachim Sauer.

Berlin - Die Frau des SPD-Kanzlerkandidaten, Gertrud Steinbrück, findet es vorbildlich, wie Kanzlergatte Joachim Sauer zu seiner Rolle gefunden hat.

„Ich finde, er macht das gut. Er sagt: Sie macht ihr Ding, ich meins, und dazwischen haben wir ein Privatleben, das geht keinen etwas an“, sagte die Ex-Lehrerin dem Magazin „Stern“. Wie sie sich dann aber selbst als Kanzlergattin verhalten würde, wisse sie nicht: „Ich kann Ihnen das nicht beantworten, weil ich mich schon jetzt dauernd verändere.“

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Vor dem TV-Duell mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 1. September gab Gertrud Steinbrück ihrem Mann mit auf den Weg: „Das Einzige, was ich möchte, ist, dass er sich nie provozieren lässt, weder vor noch nach dem Duell. Man verliert, wenn man sich provozieren lässt. Das weiß ich als Lehrerin.“ In solchen Momenten antworte man dann „im Zweifel zu scharf“. Als Taktik empfahl sie: „Durchatmen. Pause. Nicht aus dem Bauch heraus operieren.“

Die vor kurzem pensionierte Biologie-Lehrerin ist seit 38 Jahren mit Peer Steinbrück verheiratet. Das Paar hat drei erwachsene Kinder.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.