Steinbrücks riskante Kanzlerkandidatur

+
Macht mit Äußerungen über seine Kanzlerkandidatur von sich reden: Peer Steinbrück.

Düsseldorf - Der frühere Finanzminister Peer Steinbrück sorgt derzeit für Zündstoff. Er äußerte sich über eine mögliche Kanzlerkandidatur für die SPD und erntet dafür nicht nur parteiintern Kritik:

Lesen Sie auch:
Helmut Schmidt und Peer Steinbrück zu Gast bei Jauch

Der Parteienforscher Gerd Langguth hält die Kanzlerkandidatur des früheren Finanzministers Peer Steinbrück (SPD) für riskant. “Wenn sich ein Politiker bereits zwei Jahre vor den Wahlen zum Kanzlerkandidaten ausruft, unterschätzt er möglicherweise, dass er auch entzaubert werden kann“, sagte Langguth “Handelsblatt Online“ am Montag.

Durch die Äußerungen des sozialdemokratischen Altbundeskanzlers Helmut Schmidt, der sich für Steinbrück als Kanzlerkandidat stark gemacht hat, sei der Startschuss für den parteiinternen Wahlkampf bereits gefallen. Steinbrück “lässt nicht locker, seine Partei unter Druck zu setzen - mithilfe des Altkanzlers“, fügte Langguth hinzu.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.