Steinmeier beendet Afrika-Reise in Kenia

+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird bei seiner Ankunft in Kenia von Außenministerin Amina C. Mohamed begrüßt. Foto: Michael Kappeler

Nairobi (dpa) - Mit einem Besuch in Kenia geht heute eine viertägige Afrika-Reise von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu Ende.

In der Hauptstadt Nairobi steht ein Treffen mit Staatspräsident Uhuru Kenyatta auf dem Programm, der sich bis ins vergangene Jahr wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Weltstrafgericht verantworten musste. Das Verfahren wurde im Dezember aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Kenia mit seinen etwa 40 Millionen Einwohnern galt lange als politisch relativ stabil. 2007 geriet der ostafrikanische Staat nach umstrittenen Wahlen jedoch an den Rand eines Bürgerkriegs. Heute wird Kenia von islamistischem Terror bedroht. Immer häufiger greift die somalische Al-Shabaab-Miliz Ziele in dem Nachbarland an. Der Terror hat den Tourismus, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes, weitgehend zum Erliegen gebracht.

Zuvor war Steinmeier bereits im Kongo und in Ruanda. Der SPD-Politiker kehrt am Montag nach Berlin zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.