Steinmeier besucht innerkoreanische Grenze

Auge in Auge: Außenminister Steinmeier besucht die innerkoreanische Grenze. Ein nordkoreanischer Soldat beobachtet ihn dabei. Foto: Manuel Özcerkes/dpa
1 von 6
Auge in Auge: Außenminister Steinmeier besucht die innerkoreanische Grenze. Ein nordkoreanischer Soldat beobachtet ihn dabei. Foto: Manuel Özcerkes/dpa
Bundesaußenminister Steinmeier lässt sich vom schweizer Generalmajor Urs Gerber in die Lage einweisen. Foto: Maurizio Gambarini
2 von 6
Bundesaußenminister Steinmeier lässt sich vom schweizer Generalmajor Urs Gerber in die Lage einweisen. Foto: Maurizio Gambarini
In der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas stehen sich südkoreanische und nordkoreanische Soldaten gegenüber. Foto: Maurizio Gambarini
3 von 6
In der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas stehen sich südkoreanische und nordkoreanische Soldaten gegenüber. Foto: Maurizio Gambarini
Der Name von Bundesaußenminister Steinmeier wird in Seoul bei einer Veranstaltung des Goethe-Instituts auf eine Wand projeziert. Foto: Maurizio Gambarini
4 von 6
Der Name von Bundesaußenminister Steinmeier wird in Seoul bei einer Veranstaltung des Goethe-Instituts auf eine Wand projeziert. Foto: Maurizio Gambarini
Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht Panmunjeom in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas. Foto: Maurizio Gambarini
5 von 6
Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht Panmunjeom in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas. Foto: Maurizio Gambarini
Außenminister Steinmeier trifft in Seoul auf seinen südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung-se. Foto: Maurizio Gambarini
6 von 6
Außenminister Steinmeier trifft in Seoul auf seinen südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung-se. Foto: Maurizio Gambarini

Seoul (dpa) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat heute nach einem Abstecher an die innerkoreanische Grenze seinen Besuch in Südkorea beendet und ist nach Indonesien weitergeflogen.

Mit der Fahrt in die sogenannte demilitarisierte Zone (DMZ) wollte sich Steinmeier ein Bild vom Konflikt auf der koreanischen Halbinsel machen. "Gerade hier an der Demarkationslinie zwischen Süd- und Nordkorea werden bei uns Deutschen natürlich Bilder wach, die den Alltag des Kalten Kriegs in Europa beherrscht haben", sagte der SPD-Politiker. Den Koreanern wünsche er, dass die Nord-Süd-Teilung der Halbinsel nicht für die Ewigkeit sei.

Steinmeier hatte am Freitag zusammen mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Se in Seoul die Führung Nordkoreas gedrängt, ihr Atomprogramm aufzugeben. Beim Besuch an der Grenze kritisierte Steinmeier noch einmal die Politik des verarmten, aber hochgerüsteten Landes, den Aufbau der Wirtschaft und einer Atomstreitmacht gleichzeitig betreiben zu wollen.

Schwerpunkte der Gespräche Steinmeiers in Indonesien sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes neben Wirtschaftsfragen das außen- und sicherheitspolitische Engagement des Landes. Er trifft am Montag in Jakarta Präsident Joko Widodo und Außenministerin Retno Marsudi.

Das Auswärtige Amt zur Asien-Reise Steinmeiers

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Bei CSU und SPD ist der Katzenjammer groß, bei den Grünen regnet es Konfetti, …
Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin
Am Freitag sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu …
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.