Steinmeier: Entlassung Röslers "drängt sich auf"

+
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier

Berlin - SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat Wirtschaftsminister Philipp Rösler Verantwortungslosigkeit in der Griechenland-Debatte vorgeworfen. Man dürfe als Vize-Kanzler "nicht daher reden wie am heimischen Küchentisch".

Lesen Sie auch:

FDP für Insolvenzdebatte ohne Rücksicht auf Börse

Merkel und Sarkozy gegen Ausschluss Athens aus Euro-Zone

Top-Ökonomen attackieren Rösler

“Wir sind die größte Volkswirtschaft in Europa. Alle schauen auf uns“, sagte er am Donnerstag im “Morgenmagazin“ der ARD. “Und da darf man nicht daher reden wie am heimischen Küchentisch.“ Ein Wirtschaftsminister und Vizekanzler sei dafür verantwortlich, den Kurs der Regierung zu bestimmen oder zumindest einzuhalten, sagte Steinmeier mit Blick auf Röslers Äußerungen über eine mögliche geordnete Insolvenz Griechenland.

Diese Äußerungen hätten nichts mit Europa oder mit Griechenland zu tun, sagte der SPD-Politiker: “Herr Rösler versucht, die FDP in Berlin über die Fünf-Prozent-Grenze zu heben. Aber das steht einem Wirtschaftsminister und Vizekanzler in dieser schwersten Krise Europas nicht zu.“ Die Entlassung Röslers “drängt sich fast auf“, sagte Steinmeier. Dies scheine ihm aber noch nicht die “Heilung“ des Kabinetts zu sein.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.