Zwischen Südkorea und Indonesien

Steinmeier-Flugzeug war vom Radar verschwunden

+
Frank-Walter Steinmeier vor einem Flugzeug der Bundesregierung.

Jakarta - Weil es zwischen Südkorea und Indonesien ein Gewitter gab, hat ein Regierungsflugzeug mit Außenminister Steinmeier an Bord den Kurs geändert. Daraufhin verschwand die Maschine kurz vom Radar.

Ein Regierungsflugzeug mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) an Bord ist nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ am Wochenende in Asien zeitweise vom Radar verschwunden. Der Pilot habe zwischen Südkorea und Indonesien die Route geändert, um ein Gewitter zu umfliegen, doch sei das von der zuständigen Flugüberwachung nicht registriert worden, berichtet die Zeitung am Sonntag online. Steinmeier führt nach einem Besuch in Südkorea am Montag politische Gespräche in Indonesien.

Das Auswärtige Amt teilte dazu mit: „Der Flug GAF 903 von Seoul nach Jakarta mit Außenminister Steinmeier an Bord hat gestern wegen der herrschenden Wetterverhältnisse in Absprache und in Kontakt mit den zuständigen Flugsicherheitsbehörden einen geringfügig veränderten Kurs genommen. Die Landung in Jakarta erfolgte planmäßig.“ Die Zeitung berichtete, die Flugaufsicht habe der deutschen Botschaft in Jakarta am Samstagnachmittag zunächst fälschlich mitgeteilt, das Flugzeug sei auf dem Weg nach Berlin.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.