Bei Besuch in Dhaka

Steinmeier fordert Ukraine und Russland zu Waffenabzug auf

Dhaka - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Ukraine und Russland davor gewarnt, den seit Anfang September geltenden Waffenstillstand im Osten der Ukraine aufs Spiel zu setzen.

Bei einem Besuch in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka sagte Steinmeier am Montag: „Noch ist das Schweigen der Waffen nicht wirklich abgesichert. Der Konflikt kann immer noch auch wieder militärisch eskalieren.“ Deshalb müssten die jüngsten Vereinbarungen zum Rückzug von Waffen von den Frontlinien jetzt umgesetzt werden.

Die Außenminister aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine hatten nach Angaben aus dem Auswärtigen Amt bei ihrem jüngsten Treffen am 12. September in Berlin vereinbart, dass die Waffenruhe durch den Rückzug von Waffen auf beiden Seiten gefestigt werden soll. Zu einem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe, wo dies drei Tage später besiegelt werden sollte, erschien dann aber die ukrainische Seite nicht. Das nächste Treffen der Kontaktgruppe ist nun für Dienstag geplant.

Am 2. Oktober soll in Paris ein neuer Ukraine-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Präsidenten aus Russland, der Ukraine und Frankreich stattfinden. Der Rückzug der Waffen sollte eigentlich zuvor schon in größerem Stil begonnen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.