Außenminister besucht Rumänien

Steinmeier lacht über Faux-Pas: Deutschland sieht französisch aus

+
Frank-Walter Steinmeier lächelt die Panne seiner rumänischen Gastgeber einfach weg.

Bukarest - Beim Besuch von Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Rumänien haben sich die Gastgeber einen diplomatischen Faux-Pas geleistet. Steinmeier lachte darüber.

Diese Geschichte passt in die Rubrik "Nett gemeint, aber nicht das richtige Geschenk": Zum 135-jährigen Bestehen der deutsch-rumänischen Beziehungen hat Steinmeier eine eigens für ihn gedruckte Broschüre bekommen, auf dem die Umrisse beider Länder in den Nationalfarben prangen sollten. Die Farben – Schwarz-Rot-Gold und Blau-Gelb-Rot – waren korrekt. Problem nur: Deutschland sah überhaupt nicht wie Deutschland aus. Aus Versehen hatten die Rumänen Frankreich schwarz-rot-golden eingefärbt.

Steinmeier nahm die Verwechslung belustigt zur Kenntnis. Rumäniens Außenminister Bogdan Aurescu entschuldigte sich später offiziell. Sein Haus sprach von einem „bedauerlichen technischen Fehler“.

Allerdings ist es gar nicht so lange her, dass auch das Auswärtige Amt in Sachen Nationalfarben daneben lag. Bei Steinmeiers jüngster Afrika-Reise im Februar hatte sein Ministerium Anstecker verteilt, die anstelle der Demokratischen Republik Kongo das Nachbarland Kongo-Brazzaville zeigten. Der Fehler wurde glücklicherweise noch vor dem Abflug bemerkt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.