Steinmeier: SPD kein Reservepartner für Union

+
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat seine Absage an eine große Koalition im Bund bekräftigt.

Berlin - SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat seine Absage an eine große Koalition im Bund bekräftigt. Die gewählte schwarz-gelbe Regierung mache ihre Sache schlecht. Auch gegenüber der Linken teilte Steinmeier aus.

Das sagt er der Bielefelder Zeitung “Neue Westfälische“ (Freitag). “Aber eine andere Regierung wird es erst geben, wenn neu gewählt wird. Ob das 2013 oder vorher kommt, wird sich zeigen.“ Die SPD stehe nicht als Reservepartner zur Verfügung, um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Amt zu halten. Wenn die Regierungschefin bei der Abstimmung über den erweiterten Rettungsfonds EFSF im September keine eigene Mehrheit zusammenbekomme, werde es keinen fliegenden Wechsel zu einer großen Koalition geben. Eine klare Absage erteilte Steinmeier weiter einer Koalition mit der Linkspartei auf Bundesebene. Die Partei sei “völlig von der Rolle“ und habe ihren Zenit deutlich überschritten.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.