Steinmeier: NPD-Verbot allein reicht nicht gegen "braune Brut"

+
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier

Berlin - Ein rasches NPD-Verbot, genaueres Hinsehen bei rechten Burschenschaften und mehr Geld für Kommunen im Kampf gegen Rechtsextremismus.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sieht nur in einem umfassenden Paket eine Lösung im Kampf gegen rechten Terror. “Was wir erfahren haben in den letzten 20 Jahren ist, dass die braune Brut dort gedeiht, wo niemand dem Ausländerhass kompromisslos widerspricht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. “Wir müssen uns vor der Illusion schützen, ein Verbot allein sei die Lösung.“

Deshalb sei eine Kürzung der Mittel für den Kampf gegen Rechtsextremismus der völlig falsche Weg. Auch gehöre das rechtsintellektuelle Milieu unter schärfere Beobachtung. Steinmeier: “Ob Rechtsextremismus in der Bügelfalte oder in Springerstiefeln daherkommt, darf mit Blick auf das Wissen, das wir nach den Taten des Zwickauer Trios haben, keinen Unterschied mehr machen.“

Es sei aber wichtig, auch die Situation in anderen EU-Ländern wie Ungarn stärker in den Blick zu nehmen und offener zu kritisieren. Das Gedeihen des Rechtspopulismus in Europa sei für ihn ebenso beunruhigend wie die Euro-Schuldenkrise, sagte Steinmeier.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.