Konferenz zum Kampf gegen IS

Steinmeier reist trotz Kritik nach Saudi-Arabien

+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

Berlin - Wegen Dutzender Hinrichtungen in Saudi-Arabien stand die Reise von Außenminister Steinmeier in der Kritik. Doch das Land ist wie der Iran von zentraler Bedeutung in der Krisenregion.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) will sich bei einer Reise in den Iran und nach Saudi-Arabien um eine Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen den beiden zerstrittenen Ländern bemühen. Zudem will er in Teheran und Riad dazu beizutragen, dass die Genfer Verhandlungen über eine Lösung des Syrien-Konflikts vorankommen. Die Gespräche hatten am Freitag nach langen Diskussionen über den Teilnehmerkreis begonnen. Sie sollen den fünfjährigen Bürgerkrieg in Syrien mit mehr als 250 000 Toten beenden. Der Iran und Saudi-Arabien ringen um Vorherrschaft in der Region und spielen eine Schlüsselrolle bei der Lösung des Konflikts.

Saudi-Arabien hatte Anfang Januar die Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem Demonstranten die saudi-arabische Botschaft in Teheran gestürmt hatten. Vorausgegangen war die Hinrichtung von 47 Menschen in Saudi-Arabien, darunter ein schiitischer Geistlicher. Der Iran gilt als Schutzmacht der Schiiten, Saudi-Arabien ist das mächtigste sunnitisch geprägte Land in der islamischen Welt.

Kritik von Seiten der Opposition

Steinmeier reist am Dienstag nach einer Konferenz zum Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Rom zunächst nach Teheran. Dort sind Treffen mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und Präsident Hassan Ruhani geplant. Der Bundesaußenminister war bereits im Oktober nach dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen über das Atomprogramm Teherans in der iranischen Hauptstadt. Inzwischen sind die Ergebnisse umgesetzt und die drastischen Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufgehoben. In Saudi-Arabien nimmt Steinmeier an einem Kulturfestival teil, will bei seinen politischen Unterredungen aber auch Menschenrechtsfragen ansprechen.

Wegen der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien hatte es Kritik an der Reise nach Riad gegeben - sowohl aus der Opposition als auch vom Koalitionspartner CDU. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer (SPD), stellte sich hinter Steinmeier. „Gerade in der jetzigen Situation ist es notwendig, mit beiden Parteien zu sprechen, um eine weitere Eskalation zu verhindern“, sagte er nach Angaben des Auswärtigen Amtes. Iran und Saudi-Arabien spielten eine Schlüsselrolle bei der Beilegung der Konflikte in der Region. „Eine Absage der Reise hätte die konservativen Kräfte bestätigt. Gerade jetzt ist es wichtig, den moderaten Kreisen zu zeigen: Wir lassen Euch nicht allein!“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.