Steinmeier: Saudi-Arabien soll mehr Flüchtlinge nehmen

+
Außenminister Steinmeier und der König und Premierminister von Saudi-Arabien, Salman bin Abdelasis al-Saud, begrüßen sich in Riad. Foto: Bernd von Jutrczenka

Riad (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat Saudi-Arabien und die anderen Golf-Staaten aufgefordert, mehr Syrien-Flüchtlinge aufzunehmen.

Nach einem Treffen mit König Salman am Montag in Riad sagte Steinmeier: "Selbstverständlich brauchen wir bei der Aufnahme von Flüchtlingen die Golfstaaten."

Deutschland wünsche sich auch, dass sich die Region an der humanitären Versorgung von Flüchtlingen beteilige. Saudi-Arabien und andere Staaten stehen in der Kritik, weil sie nur sehr wenig Flüchtlinge ins Land lassen.

Die Vorschläge aus der CDU/CSU zum Bau von Zäunen entlang von Europas Außengrenzen bezeichnete Steinmeier als "eine Idee, die weder praktikabel ist noch in Übereinstimmung steht mit den Vorstellungen von Fraktionsführung und Regierung". Erforderlich sei eine "Europäisierung" der Flüchtlingspolitik, wozu auch mehr Personal für den Schutz von Außengrenzen gehöre. "Das wird mit Zäunen nicht zu machen sein."

Bundesregierung zu Saudi-Arabien

Saudisches Außenministerium

Amnesty International zu Saudi-Arabien

Bundesregierung zu Jordanien

OSZE-Mittelmeerkonferenz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.