Steinmeier zu Besuch in Estland und Lettland

+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht das Baltikum. Foto: Kimmo Brandt

Tallinn (dpa) - Mit Besuchen in Estland und Lettland setzt Außenminister Frank-Walter Steinmeier heute seine zweitägige Reise durch das Baltikum fort.

Im Mittelpunkt steht die Angst der baltischen EU-Partner vor einer Bedrohung durch Russland. Steinmeier hatte schon am Donnerstag bei Gesprächen in Litauen betont, dass Deutschland die Sorgen vor einer Ausweitung des Ukraine-Konflikts ernst nehme.

Die drei Balten-Republiken gehören zusammen mit Polen zu den direkten Nato-Nachbarn Russlands. Wegen des Konflikts hat das Militärbündnis seine Präsenz in der Region deutlich erhöht. Zudem baut die Nato gerade mit maßgeblicher Beteiligung Deutschlands eine neue schnelle Eingreiftruppe auf.

Auswärtiges Amt zu Finnland

Auswärtiges Amt zu Estland

Auswärtiges Amt zu Lettland

Auswärtiges Amt zu Litauen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.