Stephanie zu Guttenberg kritisiert Regierung

+
Stephanie zu Guttenberg hat der deutschen Bundesregierung im Kampf gegen Kindesmissbrauch Versagen vorgeworfen.

Berlin - Stephanie zu Guttenberg hat der deutschen Bundesregierung im Kampf gegen Kindesmissbrauch Versagen vorgeworfen. “Es ist eine bittere Wahrheit, dass es sich der Staat bei diesem Thema recht bequem macht.“

Das sagte die Frau des ehemaligen Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg am Donnerstag in Berlin anlässlich des zehnjährigen Bestehens der deutschen Sektion der Kinderschutzorganisation Innocence in Danger. Sie verwies auf den Umgang mit dem Thema in den USA, wo die Familie des CSU-Politikers lebt. Dort werde “sehr viel lauter gekämpft“.

Zu Guttenberg ist Präsidentin der Kinderschutzorganisation, die 2010 wegen einer Kooperation mit RTL 2 bei der umstrittenen Sendung “Tatort Internet“ in der Kritik stand. Darin sollten mutmaßliche Pädophile mithilfe von Lockvögeln und versteckter Kamera im Netz “entlarvt“ werden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.