Im Kosovo

Deutsche Soldaten in fragwürdigem Gefängnis aktiv?

Berlin - Bundeswehrsoldaten sind einem Medienbericht zufolge im Kosovo in einem rechtlich fragwürdigen Gefangenenlager eingesetzt worden.

Wie das Onlinemagazin des "Stern" am Donnerstag berichtete, mussten 73 deutsche Soldaten im Frühjahr 2001 Gefangene bewachen, die ohne Gerichtsbeschluss inhaftiert worden waren. Laut stern.de bestätigten sowohl das Bundesverteidigungsministerium als auch die internationale Kosovo-Schutztruppe KFOR entsprechende Angaben eines damals eingesetzten Feldjägers "in wesentlichen Zügen".

Dem Bericht zufolge wurde das Gefangenenlager von Ende Mai 2001 an zwei Wochen lang im westlich gelegenen Dubrava betrieben. Demnach waren neben anderen KFOR-Soldaten 22 Bundeswehrsoldaten an der Gefangenenüberwachung beteiligt und 51 weitere an der Außensicherung des Lagers. Das Verteidigungsministerium teilte dem Bericht zufolge mit, der damalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) sei über die Vorgänge nicht informiert gewesen.

Wie stern.de weiter berichtete, hatte sich die KFOR mangels eines funktionierenden Justizsystems in dem Land selbst das Recht erteilt, potenzielle Gewalttäter auch ohne Gerichtsbeschluss bis zu 30 Tage zu inhaftieren. Demnach wurden in dem Lager bis zu 64 Männer gefangen gehalten, die der in Serbien operierenden Kosovaren-Miliz UCPMB zugerechnet worden waren. Der Potsdamer Völkerrechtler Andreas Zimmermann sagte dem Onlinemagazin, außerhalb eines bewaffneten Konflikts sei "eine lang andauernde Inhaftierung ohne richterlichen Beschluss nicht zulässig".

Die Bundeswehr hatte sich im Sommer 1999 am NATO-Einsatz in Jugoslawien beteiligt, um den blutigen Konflikt zwischen der serbisch dominierten Regierungsarmee, serbischen Milizen und kosovarischen Unabhängigkeitskämpfern zu beenden. Im Rahmen der KFOR ist Deutschland bis heute an der Sicherung des Friedens in dem Land beteiligt, das sich im Februar 2008 unabhängig erklärte. Derzeit sind über 700 Bundeswehrsoldaten im Kosovo stationiert.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.