Bericht: Steuer-Urteil könnte eine Milliarde kosten

Hamburg - Nah Medieninformationen könnte das Urteil des Bundesfinanzhofs, wonach Ausbildungskosten steuerlich absetzbar sein sollen, den Steuerzahler teuer zu stehen kommen.

Das Bundesfinanzministerium rechnet einem Bericht zufolge mit Steuerausfällen in Höhe von rund einer Milliarde Euro wegen der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu Ausbildungskosten. Man werde den Richterspruch sehr restriktiv auslegen, um den Schaden für die öffentlichen Kassen in engen Grenzen zu halten, hieß es laut einem Vorabbericht des Magazins “Spiegel“ vom Sonntag aus dem Ministerium.

Am Mittwoch hatte der Bundesfinanzhof in München mehrere Entscheidungen bekannt gegeben, wonach die Ausgaben für eine selbst bezahlte Ausbildung oder ein Studium von der Steuer abgezogen werden können. Die Regelung gilt mindestens vier Jahre rückwirkend für die erste Berufsausbildung oder das erste Studium nach Schulabschluss.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.