Nachzahlungen drohen

Steuerbehörden nehmen zehntausende Rentner ins Visier

Hannover. Zehntausende Rentner müssen damit rechnen, dass sie demnächst zu Steuernachzahlungen aufgefordert werden. Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtet, bei Datenabgleichen sei festgestellt worden, dass 50.000 Rentner ihre Altersbezüge möglicherweise versteuern müssten.

Das gelte trotz der Tatsache, dass sie bisher bei den Finanzämtern nicht geführt würden.

Nach der aktuellen Rechtslage unterliegen Jahresrenten oberhalb von derzeit 15.120 Euro der Steuerpflicht. Ein Sprecher des niedersächsischen Finanzministeriums sagte der Zeitung, die Steuerüberprüfung werde mit Augenmaß geschehen. „Von den 50 000 ermittelten Rentnern werden zunächst nur etwa 25 Prozent einen Bescheid des Finanzamtes erhalten, ihre Einkünfte offenzulegen.“ Die ersten 12.500 Bescheide werden laut Ministerium in den nächsten Tagen verschickt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.