Steuerdaten-CD: Poß attackiert Schäuble

+
Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poss

Berlin - SPD-Fraktionsvize Jochim Poß greift Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Streit über den Ankauf von Steuerdaten-CDs scharf an.

“Seine deplatzierte Kritik am Ankauf von Daten potenzieller Steuerkrimineller steht einem deutschen Finanzminister schlecht“, sagte Poß am Montag in Berlin. In seinem Amt müsse Schäuble dafür sorgen, dass das Steuerrecht “auch gegenüber Steuerkriminellen durchgesetzt wird, die ihr Geld in die Schweiz verschoben haben“.

Poß erneuerte seine Kritik an dem geplanten Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz, das für eine nachträgliche Versteuerung von Schwarzgeld sorgen und die CD-Käufe beenden soll. Das “missratene Abkommen“ wahre nicht die Interessen der ehrlichen deutschen Steuerzahler, sondern die der Schweizer Banken, sagte Poß.

Schäuble hatte zuvor in der “Bild“-Zeitung die Daten-Käufe kritisiert und das Abkommen verteidigt. Der Vertrag mache CD-Ankäufe überflüssig “und stellt auf legale Weise sicher, dass alle deutschen Steuerhinterzieher in der Schweiz zahlen müssen“, sagte er.

Der Streit war wieder aufgeflammt, nachdem Nordrhein-Westfalen erneut Daten deutscher Steuerhinterzieher mit Schweizer Konten gekauft hatte. Die Regierung in Düsseldorf und weitere SPD-geführte Länder wollen an der Praxis festhalten und das Steuerabkommen im Bundesrat stoppen, weil sie es für zu lasch halten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.