Mehr Einnahmen im ersten Quartal

Steuerkassen von Bund und Ländern klingeln

+
Die Staatskasse klingelt.

Berlin - Bund und Länder haben im ersten Quartal 2013 kräftig von höheren Steuereinnahmen profitiert. Lediglich die Abgaben auf Tabakprodukte schrumpften.

Bund und Länder verbuchten zwischen Januar und März zusammen ein Plus von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (ohne reine Gemeindesteuern). Allein im März gab es einen Zuwachs von 5,7 Prozent, geht aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor. Der Bund erzielte im ersten Jahresviertel Mehreinnahmen von 4,5 Prozent. Die Länder kassierten sogar 8,1 Prozent mehr.

Minus bei der Biersteuer

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) konnte sich von Januar bis März besonders über höhere Einnahmen aus Energie- und Stromsteuern, der Versicherungsteuer und dem Solidaritätszuschlag freuen. Das Aufkommen aus der Tabaksteuer ging dagegen um rund sieben Prozent zurück. Auf Länderseite sorgten die Grunderwerbsteuer (plus 14,3 Prozent) und die Rennwetten- und Lotteriesteuer (plus 22,6) für Mehreinnahmen. Bei der Biersteuer gab es ein Minus von 6,5 Prozent.

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Angesichts absehbarer Milliardenüberschüsse in den öffentlichen Haushalten hält das Bundesfinanzministerium Steuererhöhungen wie von SPD und Grünen im Falle eines Wahlsieges geplant für überflüssig. Unbestreitbar sei, „dass der Staat kein Einnahmeproblem hat“, heißt es laut „Spiegel“ in einer internen Bewertung des Ministeriums. Die Schäuble-Beamten mahnen dem Magazin zufolge aber auch zur Vorsicht: „Wir warnen davor, die aktuellen Schätzungen so zu interpretieren, als gäbe es jetzt schon Überschüsse im Staatshaushalt zu verteilen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.