Steuern sprudeln - Gemeinde-Defizit sinkt

Wiesbaden - Die Steuereinnahmen sprudeln und verbessern die Lage der kommunalen Kassen. So gut stehen die Städte und Gemeinden finanziell mittlerweile da:

Wegen deutlich gestiegener Einnahmen und moderater Steigerung der Ausgaben hat sich das Defizit der Gemeinden im ersten Halbjahr 2011 verringert - es beträgt nun 4,8 Milliarden Euro. Das waren nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch 3,5 Milliarden Euro weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Vor allem die Gewerbesteuer trug dazu bei: In den ersten sechs Monaten kassierten die Gemeinden aus dieser Quelle 16,7 Milliarden Euro, ein Plus von fast 20 Prozent. Insgesamt flossen 86,3 Milliarden Euro in die kommunalen Kassen, 7,4 Prozent mehr als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres. Die Ausgaben stiegen um 2,7 Prozent auf 91,1 Milliarden Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.